headline reisberichte

Botswana Reise Mai 10

Botswana stand eigentlich dieses Jahr gar nicht auf meiner Reiseliste. Doch mit dem Wissen, dass der Savuti wieder fliesst.....da musste ich einfach meine Pläne ändern. Der viele Regen hat Botswana ergrünen lassen, so sehr, wie ich es noch nie gesehen habe! Ein toller Anblick!

Meine Reise fing mit einem Flug von Maun nach Makgadikgadi an. Das war an und sich schon ein Höhepunkt, denn der Flug führt entlang des Boteti Flusses, der sich nun nach vielen Jahren Trockenheit wie ein blaues Band durch die sonst so karge Landschaft windet. Ein toller Anblick aus der Luft und zu Lande; die Zebras im Park sind gut genährt und auch die Kühe der Einheimischen ausserhalb des Parks sind fett und gesund. Keine Rede von Wüstenerlebnis! Doch die Pirschfahrten sind toll und ich sehe gar zweimal einen Leoparden! Leider bleibt mir der Anblick auf die 3 Nashörner, davon sind 2 trächtig, verwehrt; nur die relativ frischen Spuren lassen auf deren Existenz schliessen. Hoffentlich sind die Jungen mittlerweile geboren und wohlauf! Dafür beobachte ich während eines Sundowners Giraffen, die den Fluss durchqueren. Wau, habe noch nie Giraffen im Wasser gesehen. Schade war es schon zu dunkel für ein Bild.

Im Kleinflugzeug geht es nach 2 wunderschönen Tagen in Leroo la Tau weiter ins Okavango Delta - in ein Wassercamp. Auch hier ist der Wasserstand sehr hoch... und die Flut aus Angola wird noch mehr Wasser bringen. So sehe ich auch während den Bootsfahrten nur wenige Tiere. Doch bei einem Spaziergang auf Palm Island entdecken wir eine Büffelherde, die wir aus der Nähe ansehen wollen. 20 Meter vor der Herde bleiben wir auf einer kleinen Anhöhe stehen, so dass uns die Tiere auch riechen und sehen können und uns nicht aus Versehen als heranpirschende Löwen anschauen. Mein Herzschlag hat sich während des Anpirschens ganz schön erhöht, doch unser Guide Motaa strahlt so viel Vertrauen und Wissen aus, dass ich so nah bei den Tieren den Anblick voll geniessen kann. Xugana Island ist ein guter Ort für Vogelbeobachtungen. Hier sehe ich gar Grüntauben am frühen Morgen. Leider ist der Aufenthalt im Wasserparadies viel zu kurz und wir fliegen weiter nach Savute. In die Region, wo seit 30 Jahren erstmals wieder Wasser fliesst. Dies nicht nur wegen der guten Regenfälle, sondern hauptsächlich wegen der ständig in Bewegung bleibenden Erdplatten. So hat ein Erdbeben die Erde im Osten in der Region wieder etwas gesenkt und das Wasser, vom Westen, genauer dem Linyanti kommend, kann wieder fliessen. Bei unserem Besuch hat das Wasser bereits Savute Marsh erreicht. Wir sitzen ehrfürchtig beim Presidents Camp am Savute Fluss; hier hat Sir Seretse Khama während des Campings die Verfassung für Botswanas Naturschutz ausgearbeitet. Ein Mann, der viel Weitblick hatte und dafür gesorgt hat, dass Botswana keine Massentouristendestination wird. Wir stellen uns vor, wie er hier gesessen hat und auf den damals fliessenden Savute blickte, als am gegenüberliegenden Ufer eine Elefantenherde auftaucht um zu trinken. Ein emotionaler Anblick; ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal Elefanten im Savute Channel baden sehe! Das Wasser wird die Vegetation und Fauna nahe des Flusslaufes ändern; so haben Wasservögel bereits Einzug gehalten und bestimmt wird es nicht lange dauern, dann ist der Fluss mit Krokodilen und Flusspferden bevölkert!

Wir reisen weiter, diesmal im Geländewagen nach Chobe. Die Fahrt ist lang und am frühen Morgen ganz schön kühl. Doch die Landschaft entschädigt dafür. Auch der Chobe Fluss führt Unmengen an Wasser, aber die Strasse bleibt verschont. Nach einem gemütlichen Picknick im Chobe Nationalpark fahren wir zur Chobe Game Lodge. Die Zeit reicht gerade für den Zimmerbezug und dann werden wir auch schon auf dem Boot erwartet für eine Sundowner Cruise. Eine spannende Fahrt; erst beobachte ich Kudu's, die ein steiles Bord runterkommen um Wasser zu trinken, danach löscht sich eine ganze Elefantenherde den Durst, während dahinter bereits Löwen anstehen um ans Wasser zu gelangen. Mit einem tollen Sonnenuntergang fahren wir zurück zur Lodge und zum Abendessen. Leider heisst es schon am nächsten Morgen früh Abschiednehmen. Es erfolgt die Fahrt über die Grenze nach Zimbabwe und zum Victoria Falls Flughafen. Schade, wäre gerne länger im friedlichen Botswana geblieben! 

Nicole Wilhelm
  Chameleon

Cheetah in Savute

Giraffe head

Leopard Leroo La Tau NW

Leroo La Tau view green

Maun aerial view

typical Waterview